Wir sprechen und singen auf unsere Ausatmung. Diese müssen wir zügeln, wenn wir unsere Stimme und Artikulation kraftsparend, klar, klangvoll und präzise bilden wollen.

Atmen wir zu viel oder zu wenig, zu häufig oder zu selten ein oder schnappen wir nach Luft, stören wir das empfindliche Gleichgewicht der Phonationsatmung.

Unter einer unökonomischen Atmung leiden Stimme, Artikulation und in der Folge sogar die Zuhörer!

Die AAP®

  • ist keine künstliche Atemtechnik
  • beruht auf angeborenen, natürlichen Phänomenen, die leicht wieder zu entdecken sind
  • bedeutet müheloses, schnelles und geräuschloses Einatmen beim Sprechen und Singen (Abspannen)
  • bedeutet, den Atem beim Sprechen und Singen langsam und gezügelt ausströmen zu lassen (Inspiratorische Gegenspannung = „Stütze“)

Aktuelle Beiträge zum Thema „Atmung“:

Neue aap-Übungskarten!!!

Anja Sportelli und Uwe Schürmann haben die AAP-Übungskarten entwickelt. Sie schließen eine Lücke zwischen ihren Büchern „mit Sprechen [...]