Home

Home

Atemrhythmisch Angepasste Phonation

  • Gesunde Stimme auch im Stress?

  • Authentisch rüberkommen?

  • Erfolgreich sprechen?

  • Sympathisch klingen?

  • Begeisternd singen?

  • Mit Stimme bewegen?

Bei uns sind Sie richtig!

Deutsche Vereinigung für Atemrhythmisch Angepasste Phonation
(nach Coblenzer/Muhar) e.V.

  • was alles zum erfolgreichen
    Sprechen und Singen beiträgt
  • wann, wo und wie Sie
    die AAP nutzen können
  • wer dabei behilflich ist
  • wie Sie sich austauschen können
  • wie Sie sich fort- und weiterbilden können
  • was aktuell los ist

Stimmtipps fürs Homeoffice

Durch die Corona Pandemie arbeiten mehr Menschen im Homeoffice. 

Seitdem suchen vermehrt Menschen Hilfe für ihre Stimmbeschwerden in logopädischen Praxen. Durch zahlreiche Telefon- oder Videokonferenzen entstehen viele Stimmprobleme wie Verspannungen, Druck- oder Kloßgefühl im Hals und auch Heiserkeit. Lassen Sie es nicht so weit kommen.

Die Stimmexperten der deutschen Vereinigung für Atemrhythmisch Angepasste Phonation geben Ihnen Tipps, wie Sie diese Beschwerden vermeiden können:

1. Machen Sie es sich bequem. Richten Sie sich einen Steharbeitsplatz ein, das geht mit einem Laptop ganz leicht auf einem Bücherstapel oder Holzkästchen. Vielleicht lohnt auch die Investition in eine “professionelle” Lösung. 

2. Wenn sitzen, dann mit geradem Rücken. Gewicht auf beide Sitzhöcker verteilen.Das Sitzen auf einem flexiblen Ballkissen hält Ihren Körper in Bewegung.

3. Denken Sie an Bewegung. Nutzen Sie die Stummphasen in der Konferenz, um sich im Raum zu bewegen und aufzustehen oder auch mal aus dem Fenster zu gucken. Kreisbewegungen mit der Hüfte auf der Sitzfläche bringt dem Körper auch schon eine veränderte Haltung. Sie „rosten“ dann nicht ein.

4. Vermeiden Sie den sogenannten WC-Entenhals (also das Abknicken der Halswirbelsäule im Nacken, das Kinn ist dabei zu weit nach vorne gestreckt). Eine angespannte Nackenmuskulatur wirkt sich negativ auf die Stimme aus.

5. Wenden Sie den Blick zwischenzeitlich vom Bildschirm ab, damit der Atem wieder richtig fließen kann. Zuviel Fixierung im Blick lässt den Atem stocken.

6. Achten Sie auch bei Tonproblemen darauf, nicht zu laut oder zu druckvoll zu sprechen. Meistens liegt es an der Technik und nicht an Ihrer Sprechlautstärke, und technische Probleme brauchen technische Lösungen.

7. Nutzen Sie ein Headset, das verbessert die Tonqualität und verschafft Ihnen mehr Bewegungsfreiraum. Wenn Sie Ihre eigene Lautstärke dabei schlechter einschätzen können, so versuchen Sie folgenden Trick: Eine Seite der Kopfhörer hinter das Ohr schieben, so dass das Ohr etwas nach vorne kommt, so reguliert sich die eigenen Sprechlautstärke automatisch.

8. Wie im richtigen Leben auch mal befreit auflachen, dem Gegenüber deutlich zeigen, dass man verstanden hat. Es besteht manchmal die Neigung, online mit “Kaninchenblick” in die Kamera zu sehen. 

9. Achten Sie auf eine angemessene Kleidung, in der Sie sich auch wohlfühlen. Homeoffice ist auch eine Arbeitssituation.

10. Statt mit Nachdruck deutlicher werden zu wollen, um sich „durchzusetzen“ oder zu Wort zu kommen, die Gestik benutzen. Winken, statt brüllen!

11. Lächeln entspannt und baut eine freundliche Beziehung zu den Anderen auf.

12. Achten Sie beim Sprechen doch einmal auf die Wortendungen und legen Sie mehr Energie auf die Konsonanten.

Wenn Sie Ihre Stimme trainieren möchten, so besuchen Sie einen unserer Schnupperworkshops, die es zur Zeit auch als Onlineworkshop gibt oder arbeiten Sie mit unseren AAP- Übungskärtchen.

World Voice Day- Lesung in Zeiten von Corona

“Hallo Ihr Lieben,

heute ist der 16. April, das heißt es ist World Voice Day. Und Ihr wisst, dass wir normalerweise Workshops anbieten, Lesungen veranstalten. Wir gehen in die Schulen, um an diesem besonderen Tag, etwas über Stimme zu erzählen und Stimme erfahrbar zu machen. Natürlich ist in diesem Jahr alles ein bisschen anders.

Wir haben uns also spontan entschlossen, dass wir in diesem Jahr etwas für Euch lesen wollen.”

Zum World Voice Day liest Nicola also heute einen Auszug aus dem Buch: “Die Pest” von Albert Camus.

https://youtu.be/L9Pw03KSOlw

16. April – Tag der Stimme

Die Tonerzeugung, oder Stimmbildung, findet in unserem Kehlkopf statt.

Dort liegen die Stimmlippen.

Doch der Kehlkopf kann noch einiges mehr!

Vielen Abläufen in unserem Körper schenken wir keine große Aufmerksamkeit. Sie passieren einfach. So auch das Schlucken.

Das geschieht durchschnittlich 2000 Mal am Tag. Speichel und Nahrung werden so in den Magen befördert.

Somit hat der Kehlkopf mehrere Aufgaben zu erfüllen.

Im Folgenden Beitrag finden Sie Lesens- und Hörenswertes über seine Evolution, die Anatomie und den physiologischen Zusammenhang zwischen Atmung und Stimmgebung.

Hier geht es zum Beitrag:

https://br.de/s/2rO2OdW

PS: In dem Artikel werden Formulierungen zur Atmung verwendet, die wir aus unserer Sicht anders beschreiben. Schauen Sie doch einfach nach:

www.aap-online.de/Konzept/Wirkunskreise/Atmung

Torsten Schröder, April 2020

Foto: Pirmin Leis Photographie

Aufrichten gegen Widerstand

Eine Übung, die man im Alltag leicht nachmachen und selbst ausprobieren kann wird hier von AAP®-Trainer Uwe Schürmann angeleitet. Durch die Aufrichtung gegen einen Widerstand wird der Körper in eine gute Aufrichtung gebracht und es entsteht Raum für einen volleren Ton, wie im Video deutlich zu hören ist.

Kopfstellung und Stimme

Eine Übung zum Mitmachen und Ausprobieren. AAP®-Trainerin Anja Sportelli leitet die Übung “Kopfstellung und Stimme” an. Im Eigenversuch kann jeder für sich herausfinden, wann die Tonproduktion am leichtesten funktioniert und die Stimme den besten Klang entwickelt. Wie im Video gut zu hören ist, wird der Klang besser, wenn der Kopf mittig und gut ausbalanciert aufsitzt. Nur dann befinden sich die Kehlkopfmuskeln in Balance, die Stimmlippen können ungehindert schwingen.

 

Hörmal, da tickt doch was

Eine klassische AAP-Übung. AAP®-Trainerin Nicola Ebert demonstriert hier, wie sich Stimme und Ausdruck verändern, wenn man sich in eine Situation hineinversetzt. Aus einem beiläufig gesprochenem Satz wird in der Folge ein bedeutungsvoller Satz, wenn man ins Lauschen hinein spricht, weil sich die Körperspannung, die Atmung und in der Folge auch die Stimme verändert, wenn die Vorstellung, das sich hineinversetzen in eine Situation funktioniert.

21.10.2020 Ludwigsburg bei Stuttgart | Schnupperkurs

Anne Bahr-Schäfer – Infos per Mail anfragen – oder per Telefon: +49 (0)171 1807111 zur Trainerseite

23.-25.10.2020 Mannheim | Intensivseminar: AAP® – einfach. umfassend. wirksam.

Uwe Schürmann - prolog zur Seminarbeschreibung und -anmeldung

31.10.2020 Hannover | Phonationsatmung: einfach. praktisch. aap!!

Uwe Schürmann - prolog zur Seminarbeschreibung und -anmeldung

04.-06.11.2020 Warendorf | Kompetenz verkörpern – mit Stimme und Ausstrahlung

Uwe Schürmann - Kloster Vinnenberg (Akademie Knegendorf) zur Seminarbeschreibung und -anmeldung

09.-11.11.2020 Kloster-Helfta | Singen trifft Schweigen

Mona Deibele - Kloster Helfta zur Seminarbeschreibung und -anmeldung die Seminarbeshreibung als *.pdf zum Download

13.-14.11.2020 Berlin | AAP® – einfach. umfassend. wirkungsvoll.

Uwe Schürmann – Heimerer Akademie zur Seminarbeschreibung und -anmeldung